Die Langzeitarchivierung - Was ist zu beachten?

Was ist Langzeitarchivierung eigentlich?

Hinsichtlich vieler Dinge besteht das Bedürfnis, dass diese über einen bestimmten Zeitraum aufbewahrt werden. Hier kann man zum Beispiel an Akten von Behörden denken. Im öffentlichen Interesse sollten diese eine Zeit lang aufbewahrt werden. So kann man zum Beispiel auch nach vielen Jahren noch nachvollziehen, wie ein Gerichtsprozess abgelaufen ist. Das kann wichtig sein, wenn es zu journalistischen Recherchen kommt oder ein sonstiges öffentliches oder politisches Interesse besteht. Natürlich muss man darauf achten, dass die Grundsätze des Datenschutzes immer gewahrt werden. Deshalb bestehen auch bestimmte rechtliche Vorschriften, wie lange Akten aufbewahrt werden sollen oder dürfen. Dann kann man genau nachvollziehen, wie lange man noch Erkenntnisse beziehen kann. Dies ist auch für die Beteiligten eines Verfahrens interessant. Sie wissen dann nämlich, ob sie nach einiger Zeit noch Einblick nehmen können und sind dann dazu in der Lage, sich gewisse Informationen zu beschaffen.

Die Archivierung gewisser Vorgänge hat somit sicher ihren Sinn. Es stellt sich die Frage, was in dem Zusammenhang unter Langzeitarchivierung zu verstehen ist. Wenn man an die Inschrift von bestimmten Steinen in der Antike denkt, sind diese Steine eigentlich für die Ewigkeit bestimmt. Hier liegt also auf jeden Fall eine Langzeitarchivierung, wie sie INCOM Storage GmbH anbietet, vor, wenn nicht zuvor eine Zerstörung erfolgte. Das Thema Langzeitarchivierung ist aber auch im Bezug auf elektronische Daten interessant. Heute ist es nämlich möglich, dass man elektronische Daten über einen sehr langen Zeitraum speichert. Auch in dem Fall muss man sicher die Grundsätze des Datenschutzes beachten. Es ist fraglich, wie lange elektronische Daten überhaupt aufbewahrt werden dürfen. Dieses Thema kann innerhalb der EU in der Zukunft eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. In dem Bereich sollten einheitliche Regeln geschaffen werden. Dann kann es weniger zu Missverständnissen kommen. Die Bürger wissen, wie lange welche Daten langzeitarchiviert werden. Technisch sollte dies gut machbar sein.

Verschiedene Prozesse im IT-Bereich werden die Archivierung für eine lange Zeit in der Zukunft sehr einfach machen. Es ist aber sehr wichtig, dass mit dieser Aufgabe gewissenhaft umgegangen wird. Nur dann kann man von einem Segen durch den technischen Fortschritt sprechen. Hier müssen Politiker, IT-Fachleute und Spitzenbeamte sowie Juristen in der Zukunft eine passende Lösung finden. Dies kann auch zu Streitfragen in diversen Parlamenten führen. Eventuell sind auch direkte Abstimmungen durch die Wähler nötig und möglich. Entscheidend ist, dass hier eine einheitliche Regelung gefunden wird. Dann ist jeder Bürger darüber informiert, wie lange gewisse Daten archiviert werden. Spezielle Anwälte können zumindest eine zufriedenstellende Auskunft geben.

Archivierung ist notwendig, gut und wichtig. Einzelheiten müssen auf jeden Fall gesetzlich geregelt werden. Dann gibt es keine Unklarheiten.



Schlagwörter:
427 Wörter

über mich

Computerdienstleister bedeutet Zukunftsgestalter Der Computer ist nicht mehr aus dem heutigen Leben wegzudenken. Die Technik entwickelt sich so rasant und wird von Jahr zu Jahr schneller, besser und spezialisierter. Computer bieten heute unglaubliche Möglichkeiten in sämtlichen Bereichen der Wirtschaft, der Kommunikation und des alltäglichen Lebens und interessieren mich sehr. Denn in der Zukunft wird der Mensch noch mehr auf den Computer angewiesen und die Fertigkeit im IT-Bereich gefragt sein. Deshalb möchte ich Euch mit diesem Blog zeigen, dass man als Computerdienstleister nicht nur bei Problemen gefragt ist, sondern auch beim Management von Serveranlagen, der Mitgestaltung und Umsetzung von Großprojekten und sonstigen IT-Lösungen und damit zukunftsorientiert arbeitet. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen!

Suche

Archiv